Gemeinde

Die Andreasgemeinde ist eine christliche Gemeinde in und für Aschaffenburg. Wir wollen Menschen im Raum Aschaffenburg zum Leben mit Gott ermutigen.

Für uns steht eine persönliche Beziehung zu Jesus Christus im Mittelpunkt. Obwohl sich Formen ändern, bleibt der Inhalt immer derselbe: Die Gnade und Erlösung in Jesus Christus für jeden Menschen. Die folgenden Worte Jesu sind dabei ein Leitspruch: „Ich bin das Licht der Welt; wer mir nachfolgt, wird nicht in der Finsternis wandeln, sondern wird das Licht des Lebens haben“ (Joh. 8,12).

Kirche und Glaube?
Die Andreasgemeinde ist eine christliche und evangelische Gemeinde. Sie gehört als Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde zum Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden (Baptisten) in Deutschland, K.d.ö.R. (www.baptisten.org). Weltweit gibt es ca. 50 Mio. Baptisten in über 200 Ländern. Die Baptisten sind - weltweit gesehen - die größte evangelische Kirche. Mit mehr als 800 Gemeinden und 88.000 Mitgliedern ist der Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden die größte Freikirche in Deutschland. Durch namhafte Baptisten wie den Bürgerrechtler Martin Luther King, den Evangelisten Billy Graham und den amerikanischen Präsidenten Jimmy Carter sind die Baptisten auch hierzulande für viele Menschen ein Begriff geworden.

Wir sind Christen:
Wir glauben an Gott, den Vater, den Sohn und den Heiligen Geist, wie er uns im Alten und Neuen Testament bezeugt wird. Eine persönliche Gottesbeziehung und die Bibel sind Maßstab für unsere Lehre und unser Leben.

Wir sind Evangelisch:
Die Gute Nachricht (Evangelium) von Jesus Christus steht im Mittelpunkt unserer Verkündigung und unseres Gemeindelebens. Wir sind evangelische Christen, haben die gleichen theologischen Wurzeln wie alle evangelischen Kirchen und sind dem Erbe der protestantischen Reformation verpflichtet. So bekennen wir Jesus Christus als Herrn und Retter der Welt, der uns allein aus Gnade und allein aus Glauben vor Gott gerecht gemacht hat.

Wir sind Freikirchlich:
Da der Glaube an Gott nie durch Zwang, sondern nur durch eine freie Entscheidung entstehen kann, betonen Freikirchen die persönliche Glaubens- und Gewissensentscheidung für alle Menschen. Der Begriff »freikirchlich« bedeutet auch, dass es uns auf die freie, persönliche Glaubensentscheidung des Einzelnen ankommt. Der Hauptunterschied zur Evangelischen Kirche ist: Wir taufen keine Säuglinge, sondern nur mündige Menschen, die sich persönlich für den Glauben und die Taufe entschieden haben. Das Wort »Baptisten« ist aus dem Griechischen abgeleitet und bedeutet »taufen« und »untertauchen«. Wir bezeichnen uns auch als freikirchlich, weil wir die Trennung von Staat und Kirche betonen. Kennzeichnend sind dabei die persönliche freie Entscheidung für eine Mitgliedschaft, die Freiheit von Einflüssen des Staates auf ihre inneren Angelegenheiten und die finanzielle Unabhängigkeit der kirchlichen Arbeit, die durch freiwillige Spenden gedeckt wird.

Wir sind Gemeinde:
Wir leben unseren Glauben miteinander vor allem in Gottesdiensten und Kleingruppen. Wir gestalten das Gemeindeleben so, dass Menschen aller Altersgruppen Gott begegnen, in verbindlicher Gemeinschaft leben und sich in ihrer Persönlichkeit entwickeln. Wir haben den Wunsch, die Sache Jesu im eigenen Leben wichtig zu nehmen und sie auch anderen verständlich und glaubhaft zu machen. Wir legen Wert auf die Gemeinde, weil Christen einander auf dem Weg des Glaubens helfen und miteinander anderen Menschen dienen sollten. Kirche existiert nicht um der Kirche wegen, sondern allein um der Menschen wegen. Kirche ist erst dann Kirche, wenn sie für andere da ist. In diesem Sinn haben wir als Gemeinde unsere Daseinsberechtigung.